Lichter in der Firmung 2017

Am 11. Juni 2017 rückte die Musikkapelle Igls-Vill zur Firmung nach Vill aus. Anders als bei der Erstkommunion war auch wieder eine kleine Abordnung der Schützenkompanie Igls-Vill dabei. Das Ausrücken bei Erstkommunionen und Firmungen wird in verschiedenen Orten ganz unterschiedlich gehandhabt. In anderen Orten rücken die Schützen zum Beispiel nur bei der Erstkommunion aus und nicht bei der Firmung. Oder die Musikkapelle spielt nur zum Einzug aber nicht mehr nach der Messe. In Igls und Vill ist die Musikkapelle auf jeden Fall schon seit Jahren sowohl bei der Firmung als auch bei der Erstkommunion dabei, sowohl vor der Messe, als auch nach der Messe.

Die Messe wurde wieder vom Abt gehalten und dieses Mal hatte er als Requisit eine gebastelte Ampel mit. Kurz gefasst motivierte er die Firmlinge mit dem Ampelvergleich wie folgt gute Christen zu sein:

  • Grün bedeutet Hinausgehen und die Botschaft von Jesus Christus verbreiten. Vorbild sein.
  • Gelb bedeutet Aufpassen und auch Achtsam sein, aufeinander acht geben.
  • Rot bedeutet schließlich Innehalten, Ausruhen.

Bevor der Abt auf die Ampel einging, stellte er auch noch Folgendes fest: Um die Aufmerksamkeit der Kirchgänger zu erhalten sei es immer gut einen Witz zu erzählen. Und so führte der Abt seine Ampel mit folgendem Witz ein: Ein Ehepaar aus dem hintersten Tal hatte einmal eine Erledigung in Innsbruck zu machen. Dazu fuhren sie gemütlich mit dem Auto los. Schließlich kamen sie nach Innsbruck zu einer Ampel, die auf rot stand. Der Mann hielt das Auto an und sagte: „Nein schau dir dieses Rot an. Das ist schön. Noch viel röter als der Sonnenuntergang bei uns auf der Alm.“ Die Ampel wechselte auf gelb und der Mann meinte: „Schau dir dieses Gelb an. Das ist ja noch viel intensiver als das gelbe unserer Dotterblumen auf der Alm.“ Nun ging die Ampel auf Grün un der Mann meinte: „Nein so ein schönes Grün. Das leuchtet ja noch frischer als unsere Almwiesen.“ Dann hüpfte die Ampel wieder auf Rot und der Mann meinte: „Oh, das hatten wir ja schon. Fahren wir weiter.“