Weihnachts-Tripel bzw.-Doppel

Rund um Weihnachten ist viel zu tun für die Musikkapelle, zumindest für klein Gruppen. Die jährliche Bergrorate für die Familien wird – wie berichtet – stets von ein paar Bläsern nach Heiligwasser begleitet. Nach Weihnachten folgt das Neujahrskonzert der Musikkapelle am 5. Jänner für die ganze Musikkapelle. Doch auch die Tage direkt um Weihnachten sind musikalisch intensiv:

  • Am 23.12. findet die Igler Bergweihnacht statt. Dabei ziehen viele IglerInnen als Engel oder Hirtenvolk durch Igls und begleiten Maria, Josef und das Jesukind. Die Engel werden meist von den kleineren Kindern dargestellt und hier helfen auch die Betreuerinnen vom Kindergarten und die Lehrerinnen der Volksschule fleißig mit. Hirten und Hirtinnen werden eher von den Erwachsenen dargestellt und immer wieder gibt es auch echte Schafe und Lämmchen. Heuer fand die Igler Bergweihnacht schon zum 59. Mal statt und die IglerInnen sind meinen einhellig, dass die Igler Bergweihnacht der echte Innsbrucker Christkindlumzug ist. (Und nicht der große Christkindlumzug in der Stadt, den es erst seit ein paar Jahren gibt.) Der Zug der Engel und Hirten wird in Igls traditionell von einer kleinen Gruppe Holzbläser flankiert, die meist in der Nähe vom Spar spielen. Am Dorfplatz spielt dagegen ein Gruppe Blächbläser, die dann auch beim Abschluss im alten Schulgarten noch Stille-Nacht-Heilige-Nacht spielen.
  • Am 24.12. spielen wieder kleine Bläsergruppen der Musikkapelle. Und zwar jeweils nach der Messe in Vill und dann in Igls.
  • Das Weihnachts-Tripel wird dann am Stefani-Tag mit dem Stefani-Ausrücken abgeschlossen. Oder besser gesagt wurde. Denn dieses Ausrücken findet nun nicht mehr statt, da es keine Subvention mehr dafür gibt. Natürlich trauern wir dieser Einnahmequelle nach. Aber andererseits war das Stefani-Ausrücken immer eine Herausforderung. Zwar waren wir meist voll besetzt, da zu Weihnachten die meisten MusikerInnen zu Hause sind. Aber das Stefani-Ausrücken fand am Dorfplatz in Igls statt. Da war es meist bitter kalt, was nicht nur für kalte Finger sorgte. Auch Das Blasen mit einem kalten Mundstück ist schwierig, sofern sich die frierenden Lippen überhaupt bewegen. Und auch so manches Ventil ist früher schon eingefroren.