Klanggarten 2016 Tag 2

Am Sonntag 3. Juli 2016 hat sich der Regen verzogen und der zweite Tag vom Klanggarten 2016 erstrahlt als klarer Sommertag. Nach der Messe im alten Schulgarten folgt wieder Jazz im Garten. Zum ersten Mal erklingen dieses Jahr auch die Stimmen des St. Aegidius Chors beim Klanggarten. Der Chor unter Leitung unsere Vizekapellmeisters Martin nimmt die zahlreichen Zuhörer mit auf eine musikalische Weltreise. Den musikalischen Abschluss bilden wieder traditionellere Töne von einer kleine Gruppe Igler Musikanten.

Gegen 17.00 Uhr stellten wir die Verköstigung ein: Schnitzel werden schon nicht mehr nachgefragt, ein Paarl Würstel findet noch Abnehmer und auch ein paar Kuchen sind noch übrig. Tisch, Bänke und Zelte werden noch verräumt. Die große Bühne wird dann noch am Monat Vormittag abgebaut und damit folgt (schon fast) die Sommerpause für die Musikkapelle.

Am Titelbild der St. Aegidius Chor.

2016-07-03-Klanggarten02

 

Konzertprogramm Klanggarten 2016

  • Queen Opener, arr. Tom Wallace
  • La muette de Portici, Ouverture, Daniel Francois Auber
  • Morceau de Concert op.94, Camille Saint Saens mit Miriam Zschocke am Horn
  • Mein Herr Marquis aus „Die Fledermaus“, Johann Strauss
  • O mio babbino caro aus „Gianni Schicchi“, Giacomo Puccini
  • Meine Lippen, sie küssen so heiß aus „Giuditta“, Franz Lehar jeweils mit Maria Erlacher, Sopran
  • The Magnificent Seven, Elmer Bernstein
  • Jurassic Park – Soundtrack Highlights, John Williams
  • Uptown Funk, Mark Ronson
  • Zugabe: Somewhere over the Rainbow mit Maria Erlacher

Klanggarten 2016 Tag 1

Am Samstag 02. Juli 2016 war der erste Tag des Klanggartens 2016. Vorausgegangen waren natürlich zahlreiche Organisationsarbeiten und natürlich Proben. Bisher war das Wetter monatelang sehr regnerisch. Aber in der Woche vor dem Konzert klarte es auf. Es wurde sonniger und wärmer. So konnte unser Obmann Hansi auch noch vor dem Konzert das Gras – schon viel zu lang und unten oft schon faul – auf seinen Feldern mähen und einholen. So konnte er entspannt die letzten Vorbereitung für das Fest leiten und begleiten: Am Donnerstag Abend stellten wir wieder eine Bühne im alten Schulgarten auf und Freitag Nachmittag folgte das Gastrozelt und Einlagern der Getränke. Samstag schließlich gleich nach Mittag der Soundcheck für alle Musizierenden.

Nachdem wir letztes Jahr beim Jubiläumsfest nicht ganz auf Regenwetter eingestellt waren, hatten wir dieses Jahr schon vorgesorgt. So stellten wir einige „Partyzelte“ über den Sitzbänken auf (teilweise aus privaten Besitz, aber auch die grünen Zelte vom Bauernmarkt). Zu dieser frühen Uhrzeit schien das Aufstellen der Zelte noch überflüssig, denn die Sonne schien. Doch es sollte anders kommen…

Das Kasperltheater war wieder ein voller Erfolg und gut besucht. Auch beim Auftritt der Volksschüler als erste musikalischer Programmpunkt hatte sich ein beachtliches Publikum eingefunden. Nach den Volksschülern durften unser NachwuchsmusikantInnen von der BinA (BläserInnen in Ausbildung) zeigen, was sie konnten. Der erste Teil lief gut, nur zogen schon dunkle Wolken auf. Um 16 Uhr 50 kam dann ein Wolkenbruch und damit der Abbruch der Aufführung. Die Partyzelte boten für die Zuhörer doch etwas Schutz, auch wenn der Himmel seine Pforten geöffnet hatten. Innerhalb kurzer Zeit stand der alte Schulgarten unter Wasser. Auf der Bühne trommelten unser Nachwuchsschlagwerker spontan mit dem Regen um die Wette.

Der Regenbruch dauerte zumindest eine halbe Stunde und auch wenn der Schulgarten überflutet schien, so kamen wir noch glimpflich davon. In Ambras schossen Sturzbäche die Straße hinunter und das DEZ stand kniehoch unter Wasser. Als der Regen nachließ, konnte die BinA ihr Konzert fortsetzen und auch die Streicher der Musikschule Innsbruck kamen zu ihrem Auftritt.

Doch leider blieb das Wetter regnerisch. Und so war unser Sommerkonzert das am wenigsten besuchte Konzert seit Jahren. Unter den Partyzelten kuschelten sich ca. 70 Erwachsene und 15 Kinder zusammen, denn es war mit dem Regen kalt geworden. Und so legten wir uns ordentlich ins Zeug um die Treue unserer engsten Fans zu belohnen: Der Auftritt unserer jungen Horn-Solistin Miriam war ebenso ein vielbeklatschter Höhepunkt wie die Stücke mit der Sopranistin Maria Erlacher, die dem kalten Wetter im schulterfreien Kleid trotzte.

Abschließend kann man nur feststellen: Wer sich vom Regen verschrecken ließ oder lieber das EM-Spiel Deutschland gegen Italien anschaute, hat wirklich etwas versäumt.

2016-07-02-Klanggarten02

Vizekapellmeister Martin in Gespräch mit der Kasperl

2016-07-02-Klanggarten01

Publikum zum Start der Klanggartens 2016

2016-07-02-Klanggarten03

Auftritt der BinA mit Jugendreferentin Lisi

2016-07-02-Klanggarten04

Wokenbruch

Das Titelbild zeigt Kapellmeister Klaus mit Horn Solistin Miriam während des Konzertes.