Ägidi 2019

Die Sommerpause für die Musikkapelle Igls-Vill startet am 03.07.2019. Am 20.08.2019 starteten wir mit der ersten Probe in die Herbstsaison. Dieser Termin lässt sich leicht von der Tatsache ableiten, dass am 01.09.2019 die Ägidi-Prozession in Igls stattfindet. Zwei Wochen früher wird daher der Sommerstaub aus den Instrumenten geblasen. Nachdem die letzten zwei Jahre zu Ägidi sehr schlechtes Wetter hatten, freuten wir uns heuer über spätsommerliches Wetter. Es war warm, aber nicht mehr so heiß wie lange Wochen im Sommer. Ein kleiner Wermutstropfen war das Fehlen unserer beiden Posaunisten, die beide noch in Urlaub waren. Doch Kapellmeister Klaus und Obmann Hansi fanden die richtigen Märschen, die auch ohne Posaunen spielbar waren.

Nach dem Konzert im alten Schulgarten trafen wir uns in Vill bei Sepp und Bettina zum Ägidigrillen. Nach zwei Jahren wetterbedingter Zwangspause genossen wir Gegrilltes mit selbst gemachten Salaten und Nachspeisen.

Herz-Jesu 2019

Der Sommer zeigte sich am 30.06.2019 zur Herz-Jesu Prozession von seiner besten Seite. Schon in den Tagen davor war klar, dass es heiß werden würde. Später sollte sich zeigen, dass der Sommer 2019 der zweitwärmste Sommer der Messgeschichte werden würde. Das heißt er war um 2,7°C über dem Mittel und damit knapp hinter dem Rekord von 2003. Außerdem war es einer der sieben trockensten Sommer der Messgeschichte ( minus 30 Prozent Niederschlag). Bei besonderer Hitze ist die Tracht nicht gerade die ideale Kleidung. So wurde vor der Prozession über leichte Anpassungen diskutiert. Die Damen setzten sich gegenüber dem Obmann durch und konnten ohne Jacken ausrücken. Bei den Herren stand der Vorschlag im Raum zumindest die rote Weste unter der Jacke wegzulassen. Doch der Vorschlag wurde gekippt mit dem Argument, dass nicht jeder das gleiche Hemd und die gleiche Krawatte hätten. Im Rückblick ist es doch verwunderlich, dass dieses Argument Bestand hatte. Denn ein genauer Blick zeigte, dass die Unterschiede bei den Blusen der Damen beträchtlich ist. Und auch bei den Damentrachten selbst gibt es im Detail wesentliche Unterschiede. Und das allein bei den Wipptalertrachten. Hinzu kommt noch, dass manche Damen nicht mit Wipptaler, sondern mit Innsbrucker Tracht ausrücken. Die getragenen Trachten unterscheiden sich also beträchtlich. Hat es da noch Sinn zu diskutieren, ob alle reinweiße oder naturweiße Stutzen tragen müssen? Manche mögen eine gewisse Abneigung zu einheitlichem Gewand und Marschmusik haben, da dies doch in Richtung Militär weist. Die Praxis zeigt jedoch, dass die Einheitlichkeit im Detail erfrischend aufgebrochen wird.

Beim Konzert im alten Schulgarten nach der Prozession freuten sich auf jeden Fall alle Musizierenden, dass unser Obmann Hansi zum ersten Mal Sonnenschutz auf der Bühne organisiert hatte. So konnten wir das Konzert ohne Sonnenbrand genießen.

Fronleichnam 2019

Der 20.06.2019 brachte eine neue Erfahrung für die Musikkapelle. Bei der Prozession über die Viller Felder bei schönstem Sommerwetter verlief noch alles wie gewohnt. Es foglte das Frühschoppenkonzert im Anschluss beim Gasthof Turmbichl. Und hier veranstaltet die Musikkapelle nach dem normalen Konzert noch eine Marschversteigerung. Jeder konnte für eine Spende einen Wunsch-Marsch spielen lassen. Die Einnahmen gingen zur Unterstützung an das Haus Lia in Igls. In diesem Haus finden Frauen auf der Flucht, auch mit ihren Kindern, Zuflucht. Die Tiroler Sozialen Dienste verwirklichten dieses temporäre Haus gemeinsam mit der Neuen Heimat Tirol und dem Verein Solidarität Igls auf einem Grundstück, das die Pfarre St. Ägidius zur Verfügung stellte. Die Marschversteigerung war so erfolgreich, dass zu dem einstündigen Frühschoppenkonzert nocheinmal eine Stunde dazukam.

Firmung 2019

Am 16. Juni 2019 rückte die Musikkapelle Igls-Vill zur Firmung in Vill aus. Ein besonderer Tag für die Firmlinge. Aus Sicht der Musikkapelle ist nichts besonderes zu berichten: Warten auf den Abt vor der Kirche, Marsch, eventuell Kirchgang in der gut gefüllten Kirche. Im Anschluss noch ein/zwei Märsche vor der Kirche. Im Gedächtnis bleibt am ehesten noch der Witz, mit dem der Abt seine Predigt begann: Die kleine Julia ging zur Kirche. Ihr gefiehl vor allem der Gesang. Später meinte sie: „Das war toll, dass alle Hallo Julia gesungen haben.“ Und über Halleluja spann der Abt seine Predigt weiter zur Firmung…

Gespielt bei der Matinee 2019

Stadtmusikkapelle:

  • Julius Fucik – Salve Imperator
  • Richard Wagner – Rienzi-Ouvertüre
  • Thomas Asanger – Nora: Licht des Nordens
  • Jacob de Haan – Virginia

Jugendorchester BinA:

  • Edward Elgar – Land of hope and glory
  • Michael Oare – The forgotten village
  • Markus Götz – Rock the night
  • Christian Earl – Oakdale Variations

Stadtmusikkapelle:

  • David Maslanka – Mother Earth
  • Rolf Rudin – Lied ohne Worte
  • Leonard Bernstein – Mambo
  • Zugabe 1: Schlussteil von Mambo
  • Zugabe 2: Reiner-Marsch

Matinee 2019

Unsere Jugendreferentin Lisi baut schon seit Jahren die Zukunft der Musikkapelle auf. Die Probentätigkeit mit unserer Nachwuchskapelle BinA (Bläser*innen in Ausbildung) ist eine besondere Herausforderung. Und natürlich wollen die Früchte dieser Proben auch bei einem Konzer präsentiert werden. Schon früher hat die BinA bei den Konzert der großen Kapelle entweder vor oder während dem Konzert gespielt. Für die jüngsten in der Nachwuchskapelle sind die Abendkonzerte nicht ideal. Vor allem das gemeinsame Essen nach den Konzerten ist einfach zu spät. Dies war mit ein Grund dafür, dass die Musikkapelle Igls-Vill heuer ihr Frühjahrskonzert erstmals als Matinee am Sonntag den 19. Mai ab 11 Uhr 15 abgehalten hat.

Das Wort Matinee kommt aus dem Französischen und kann als „Morgenzeit“ oder „Vormittag“ übersetzt werden. Manchen mag daher ein Beginn um 11 Uhr 15 als sehr spät erscheinen. Diese Uhrzeit berücksichtigt jedoch die Messen, die von unserem Pfarrer Magnus in Igls und Vill gehalten werden. Ein früherer Beginn würde nicht nur Kirchgänger*innen die Teilnahme am Konzert erschweren, wir müssten auch auf die gekonnte Moderation unserer Pfarrer Magnus verzichten.

So stellte dieser – wie auch schon unser Obmann – fest, dass das erste Stück der Matinee „Salve Imperator“ möglicherweise oder auch nicht mit unserem Kapellmeister als Herr über die Kapelle zu tun haben könnte. (Unerwähnt blieb, dass unser Kapellmeister Klaus seit kurzem den Posten des Berzirkskapellmeisters bekleidet.) Beim zweiten Stück, der Overtüre zur Wagner Oper Rienzi, führte Pfarrer Magnus aus, dass diese Oper wohl auch die Lieblingsoper von Adolf Hitler gewesen sei. Dies erscheint auch etwas seltsam, da es in der Oper auch darum geht, dass jede Macht zerbrechlich ist. Viele Zuhöer*innen dachten bei diesen Worten sicher auch an die gerade stattfindenden innenpolitischen Turbolenzen. Nach der Veröffentlichung eines heimlich gedrehten Videos auf Ibiza mit untragbaren Äußerungen des Vizekanzlers Heinz-Christian Straches, musste dieser Zurücktreten. Es sollte noch der Bruch der Türkis-Blauen Koalition und Neuwahlen im Herbst 2019 folgen.

Davon unberührt hatte die BinA ihren großen Auftritt nach der Pause, dem auch noch kurze Stücke der großen Kapelle folgten. Der Saal im congresspark war im Wesentlichen voll und das Konzertpublikum durchaus vom Konzert angetan.

Ein kleiner Wermutstropfen war die fehlende Möglichkeit zu einem anschließenden Mittagessen für das Publikum im congresspark. Dies wäre nur über ein Catering möglich gewesen, das die Kasse der Musikkapelle zu stark belastet hätte (allein Personalkosten von 1000 Euro und zusätzlich das Bestellen von einer fixen Anzahl von gerichten, die von der Musikkapelle zu bezahlen gewesen wären, auch wenn sie nicht konsumiert worden wären.)

Für die Musikkapelle klang die Matinne im Vereinsheim aus. Im Saal der Schuhplattler konnten wir eine ausgezeichnete Gulaschsuppe genießen, die schon an den Tagen vorher von der Frau unseres Obmanns vorbereitet worden war.

Palmsonntag und Erstkommunion 2019

Immer wieder werde ich von Nicht-Igler*innen gefragt, ob die Musikkapelle am Ostersonntag ausrückt. Die Antwort ist nein. Allerdings rahmen zwei Ausrückungen den Ostersonntag ein. Eine Woche vor dem Ostersonntag, am Palmsonntag (heuer der 14. April 2019), spielt meist ein Quartett der Musikkapelle bei der Palmprozession. Ein Woche nach Ostern, am weißen Sonntag (heuer am 28. April 2019), rückt die ganze Musikkapelle aus, um die für die Erstkommunikant*innen zu spielen.

Wie üblich versammelte sich die Musikkapelle beim Vereinsheim. Ich selbst war heuer nicht dabei, da ich als Elternteil ein Erstkommunionskind begleiten durfte. Nach einigen Jahren des Ausrückens hatte ich so die Gelegenheit die Musikkapelle einmal von außen zu bewundern. Pünktlich marschierte die Musikkapelle beim Vereinsheim los und kam über die Habichtstraße zur Volksschule, wo Kinder und Eltern bereits warteten. Durch die Habichtstraße zu marschieren ist meistens kein Problem, da hier nur wenig Verkehr herscht und die Straßenbreite für die Fünferreihen völlig ausreicht (enger wird es dagegen erst bei manchen Stellen in der Eichlerstraße). Diese Jahr gab es jedoch noch mehr Platz als üblich. Das alte Schlosshotel war nämlich von Rene Benko gekauft und abgerissen worden. Nun waren die Bauarbeiten für eine großes Haus angelaufen (gerüchteweise wurde ein privater Hubschrauberlandeplatz nicht genehmigt). Damit die vielen Lastwagen ungehindert zur Baustelle zufahren konnte, war für die gesamte Habichtstraße ein Halte und Parkverbot erlassen worden. So konnte die Musikkapelle auch ungestört von parkenden Autos durchmarschieren.

Im Fußmarschtempo und Marschmusik ging es dann über die Eichlerstraße zur Kirche zur Erstkommunionsfeier. Nach der Messe spielte die Musikkapelle wie üblich noch einen Marsch für die Erstkommunikant*innen. Die Kinder standen auf dem Kirchplatz mit dem Rücken zur Friedhofsmauer. Mit Kutten gekleidet, die Mädchen mit einem Blumenkranz auf dem Kopf und alle Kinder hatten ihr Taufkerze in der Hand. Angeregt durch den Dirigierstab unseres Kapellmeisters verwendeten die Kinder ihre Kerzen ebenfalls als Dirigierstab und begleitet so die Kapelle.

Zuguter Letzt sei noch erwähnt, dass unsere Fagottspielerin Farah bei diesem Ausrücken dankenswerterweise (zum ersten Mal) an der großen Trommel aushalf.

Faschingssonntag 2019

Im Jahr 2019 dauerte der Fasching sehr lange. Der Fasching endet nämlich mit dem Aschermittwoch. Das Datum für den Aschermittwoch hängt wiederum direkt vom Datum für den Ostersonntag ab (40 Tage Fastenzeit), der auf den ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond fällt. Aufgrund dieser Definition kann der Ostersonntag frühestens auf den 22. März fallen und der spätest mögliche Zeitpunkt ist der 25. April. Im Jahr 2019 fiel der Ostersonntag auf den 21. April, was nur vier Tage unter dem spätestmöglichen Termin ist. Daher war auch der Faschingssonntag in Igls sehr spät am 03. März 2019.

Der Ablauf unterschied sich nicht wesentlich von den letzen Jahren. Neben den Igler-Viller Huttlern, der Igler-Viller Dorfgarde und der Volksschule Igls-Vill traten noch sechs weitere Faschingsgruppen unter die Augen der Scheinheiligen-Jury. Auch der Herr Reindl gab wieder einen kurzen Rückblick auf Ereignisse im vergangenen Jahr.

Die Muskkapelle durft wieder als Scheinheilige-Band auf der Bühne in schwarzem Anzug und mit roten Fliegen die Auf- und Abtritte mit fetziger Musik begleiten.

Geburtstag Pfarrer Magnus

Am 10. Februar 2019 lud Pfarrer Magnus anlässlich seines 70. Geburtstages zu einer gemeinsamen Feier in den congresspark Igls ein. Neben den zahlreichen Vertreter*innen der Vereine kamen natürliche auch sehr viele „Schäfchen“ unseres Dorfhirten. Um die Größenordnung zu verdeutlichen: Bei den Neujahrskonzerten der Musikkapelle Igls-Vill ist der Saal im congresspark voll bestuhlt und dennoch haben meist nicht alle einen Sitzplatz. Bei der Geburtstagsfeier von Pfarrer Magnus jedoch musste sogar die Abgrenzungstür in den Vorraum entfernt und weitere Sitzreihen ergänzt werden, um den Besucher*innen nur annähernd Platz zu bieten.

Bei seiner Predigt – die später im Vigler Pfarrblatt auch abgedruckt wurde (Sondernummer 2019) – machte Pfarrer Magnus wieder einmal deutlich, dass er trotz seines Alters immer noch jung geblieben ist. Und zwar in dem Sinn, dass er interessiert an den aktuellen politischen Entwicklungen in Europa ist und dass es er auch neue Ideen für die katholische Kirche fordert (bei Zölibat, Frauen in der Kircher, etc.).

Nachdem er – wie für den Anlass berechnet wurde – 37,85% seines Lebens als Pfarrer in Igls verbracht hatte beantwortete er den Wunsch, dass er noch möglichst lange in Igls bleiben solle: „So lang ich’s einigermaßen sinnvoll kann und es gewünscht ist, werde ich zu den 37,85% noch einige hinzufügen!“

Nach der Messe gratulierten die verschiedenen Vereine (Feuerwehr, Schützen, etc.) trotz stürmischen Wetter noch vor dem congress, natürlich auch die Musikkapelle. Wie schon öfter übernahm Pfarrer Magnus auch diesesmal für einen Marsch den Taktstock von unserem Kapellmeister Klaus.

Mit einem gemeinsamen Essen klang die Geburtstagsfeier dann im congresspark aus.

Das Foto zeigt Pfarrer Magnus beim Dirigieren im alten Schulgarten im Jahr 2006.

Gespielt beim Neujahrskonzert 2019

Am 05. Jänner 2019 spielten wir folgendes Programm beim Neujahrskonzert:

  • John Williams: Olympic Fanfare and Theme
  • Jacques Offenbach: Die Stechmücke
  • Wolfgang A. Mozart: Dove Sono
  • Josef Strauß: Friedenspalmen
  • Nico Dostal: Ich bin verliebt
  • Soundtrack: Guardians of the Galaxy
  • Percy Mayfield: Hit the Road Jack
  • Lerner und Loewe: I Could Have Danced All Night

Gesang Maria Erlacher, Leitung Klaus Graf, Moderation Magnus Roth.