Faschingssonntag 2019

Im Jahr 2019 dauerte der Fasching sehr lange. Der Fasching endet nämlich mit dem Aschermittwoch. Das Datum für den Aschermittwoch hängt wiederum direkt vom Datum für den Ostersonntag ab (40 Tage Fastenzeit), der auf den ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond fällt. Aufgrund dieser Definition kann der Ostersonntag frühestens auf den 22. März fallen und der spätest mögliche Zeitpunkt ist der 25. April. Im Jahr 2019 fiel der Ostersonntag auf den 21. April, was nur vier Tage unter dem spätestmöglichen Termin ist. Daher war auch der Faschingssonntag in Igls sehr spät am 03. März 2019.

Der Ablauf unterschied sich nicht wesentlich von den letzen Jahren. Neben den Igler-Viller Huttlern, der Igler-Viller Dorfgarde und der Volksschule Igls-Vill traten noch sechs weitere Faschingsgruppen unter die Augen der Scheinheiligen-Jury. Auch der Herr Reindl gab wieder einen kurzen Rückblick auf Ereignisse im vergangenen Jahr.

Die Muskkapelle durft wieder als Scheinheilige-Band auf der Bühne in schwarzem Anzug und mit roten Fliegen die Auf- und Abtritte mit fetziger Musik begleiten.

Geburtstag Pfarrer Magnus

Am 10. Februar 2019 lud Pfarrer Magnus anlässlich seines 70. Geburtstages zu einer gemeinsamen Feier in den congresspark Igls ein. Neben den zahlreichen Vertreter*innen der Vereine kamen natürliche auch sehr viele „Schäfchen“ unseres Dorfhirten. Um die Größenordnung zu verdeutlichen: Bei den Neujahrskonzerten der Musikkapelle Igls-Vill ist der Saal im congresspark voll bestuhlt und dennoch haben meist nicht alle einen Sitzplatz. Bei der Geburtstagsfeier von Pfarrer Magnus jedoch musste sogar die Abgrenzungstür in den Vorraum entfernt und weitere Sitzreihen ergänzt werden, um den Besucher*innen nur annähernd Platz zu bieten.

Bei seiner Predigt – die später im Vigler Pfarrblatt auch abgedruckt wurde (Sondernummer 2019) – machte Pfarrer Magnus wieder einmal deutlich, dass er trotz seines Alters immer noch jung geblieben ist. Und zwar in dem Sinn, dass er interessiert an den aktuellen politischen Entwicklungen in Europa ist und dass es er auch neue Ideen für die katholische Kirche fordert (bei Zölibat, Frauen in der Kircher, etc.).

Nachdem er – wie für den Anlass berechnet wurde – 37,85% seines Lebens als Pfarrer in Igls verbracht hatte beantwortete er den Wunsch, dass er noch möglichst lange in Igls bleiben solle: „So lang ich’s einigermaßen sinnvoll kann und es gewünscht ist, werde ich zu den 37,85% noch einige hinzufügen!“

Nach der Messe gratulierten die verschiedenen Vereine (Feuerwehr, Schützen, etc.) trotz stürmischen Wetter noch vor dem congress, natürlich auch die Musikkapelle. Wie schon öfter übernahm Pfarrer Magnus auch diesesmal für einen Marsch den Taktstock von unserem Kapellmeister Klaus.

Mit einem gemeinsamen Essen klang die Geburtstagsfeier dann im congresspark aus.

Das Foto zeigt Pfarrer Magnus beim Dirigieren im alten Schulgarten im Jahr 2006.

Gespielt beim Neujahrskonzert 2019

Am 05. Jänner 2019 spielten wir folgendes Programm beim Neujahrskonzert:

  • John Williams: Olympic Fanfare and Theme
  • Jacques Offenbach: Die Stechmücke
  • Wolfgang A. Mozart: Dove Sono
  • Josef Strauß: Friedenspalmen
  • Nico Dostal: Ich bin verliebt
  • Soundtrack: Guardians of the Galaxy
  • Percy Mayfield: Hit the Road Jack
  • Lerner und Loewe: I Could Have Danced All Night

Gesang Maria Erlacher, Leitung Klaus Graf, Moderation Magnus Roth.

Neujahrskonzert 2019

Es schneite und schneite und schneite noch mehr. Am 05. Jänner 2019 lag der Schnee in Igls so hoch wie schon lange nicht mehr. Sogar unten in Innsbruck lag Schnee auf den Straßen. Es hatte tatsächlich so viel geschneit, dass der Tellerlift auf der Kaserer Wiese ohne technischen Schnee noch bis Ende Februar in Betrieb bleiben konnte. Doch wie wirkt sich der viele Neuschnee auf die BesucherInnen beim Neujahrskonzert aus? Bleiben sie lieber zu Hause oder kommen sie erst recht zum Konzert, da man lieber nicht nach Innsbruck fährt? Wie üblich wurden die Haushalte in Igls und Vill schon mit einer Postkarte im A5 Format zum Konzert eingeladen. Dieses Jahr war das Konzertprogramm noch zusätzlich auf den ausgehängten Plakaten zu lesen: Mozart, Offenbach, Williams um nur drei große Namen zu nennen. Würden die Programmauswahl, die gekonnte Moderation von Magnus Roth und die Stimme von Maria Erlacher

genügend Strahlkraft besitzen, um Musikbegeisterte durch den Schnee ins Congress Igls zu locken?

JA. Die ZuhörerInnen kamen. Vielleicht war es eine Hand voll weniger als in den letzten Jahren, doch der Konzertsaal war wieder sehr gut gefüllt. Und das schon beim Vorkonzert der Nachwuchskapelle BinA. Die zahlreichen Proben gipfelten in einem schwungvollen Konzert.

Den erfolgreichen Abend ließen wir schließlich in der alten Talstation beim Hanibal ausklingen.

Weihnachtsspielereien 2018

Vor Weihnachten haben sich in den letzten Jahren drei Termine für die Musikkapelle als Fixpunkte erwiesen:

  • Bergrorate in Heiligwasser
  • Igler Art
  • Bergweihnacht Igls

Die Bergrorate fand am 08. Dezember 2018 statt und ohne Schnee war es nicht sehr winterlich. Da es wieder keinen Pächter in Heiligwasser gibt, spielten sich die Musikanten direkt in der Kirche ein. Herausfordernd ist für die Bläser immer die Kälte, da es mit zunehmender Kälte schwieriger wird schöne Töne zu spielen, oder überhaupt Töne.

Und die Kälte war auch das Problem bei der Igler Art am 15. und 16. Dezember. Es war bitterkalt und daher verzichteten die Ensembles der Igler Art auf die musikalischen Rundgänge bei der Igler Art. Neben der Schwierigkeit der Tonerzeugung bei der Kälte können vor allem die Holzblasinstrument bei den Polstern, die die Löcher zudecken, Schaden nehmen. Und doch spielte ein Bläserquartett der Musikkapelle bei der Igler Art: Durch Krankheitsfälle konnte das traditionelle Igler Art Ensemble nicht bei der Eröffnung der Igler Art spielen. Die Musikkapelle sprang gerne ein.

Auch bei der Bergweihnacht spielen traditionell meist zwei Bläser-Ensembles der Musikkapelle. Heuer wurde die Igler Bergweihnacht aufgrund starken Regens leider abgesagt.

Allerheiligen und Gefallenengedenken 2018

Geht man den Pertingerweg bis ans Ende Richtung Patscherkofel, so kann man nach links auf ein kleines Wegerle einbiegen, das wenig später auf die Hauptstraße (Patscherstraße) auf Höhe vom Spar führt. Kurz vor der Hauptstraße traf ich kürzlich auf Heinz F. Dieser erzählte mir nicht nur von seinem jungen Hahn und seinen Hühnern, sondern auch einiges über Plastikmüll, Glyphosat und weitere wichtige Themen. Unter anderem viel auch die Frage, warum Pfarrer Magnus die Schützen mit den Gewehren in die Kirche lässt. Und am 04.11.2018 war dies tatsächlich beim Gefallenengedenken wieder der Fall.

Die Frage von Heinz wurde diesmal nicht geklärt, doch sie zeigt, dass das Gefallenengedenken ein sensibles Thema ist. Pfarrer Magnus ging auch sehr einfühlsam mit dem Thema in seiner Predigt um und erinnerte auch an die Novemberprogrome 1938, die sich vor 80 Jahren ereignete.

Die Musikkapelle übernahm die musikalische Messgestaltung und spielte auch zur Kranzniederlegung am Kirchplatz.

Zu Allerheiligen spielte wie gewohnt eine kleine Bäsergruppe am neuen Friedhof.

Marsch Hit-Liste 2017

Das Marschbuch wird manchmal als die Bibel der BlasmusikantInnen bezeichnet. Die Musikkapelle Igls-Vill zählt 39 Titel in ihrem Marschbuch:

20 Schönfeld Marsch
1 Felsenfest-Marsch 21 Tiroler Adler
2 Ohne Rast 22 Mir sein die Kaiserjäger
3 Ruetz Marsch 23 Standschützenmarsch
4 Frisch auf 24 Hoch- und Deutschmeister
5 Stets munter 25 Kaiserschützen
6 Alpenjäger Marsch 26 Mein Österreich
7 Simson Marsch 27 Alte Kameraden
8 Rot-Weiß-Rot 28 Andreas Hofer Marsch
9 Flott auf 29 Festmusik von Weber
10 Salut á Luxemburg 30 Für Feste und Feiern
11 Lahousen Marsch 31 Festhymnus
12 Castaldo Marsch 32 Gieslingen Marsch
13 Kitzbühler Standschützen 33 Mein Tirolerland
14 Erzherzog Karl Marsch 34 Seyffertitz
15 Alt-Starhemberg 35 92er Regimentsmarsch
16 Der kleine Korporal 36 Radetzky-Marsch
17 Olympionademarsch 37 Unter dem Doppeladler
18 Paradedefiliermarsch 38 Deutschmeister-Regimentsmarsch
19 Bozner Bergsteiger 39 Mussinan Marsch

Aber natürlich werden nicht alle Märsche gleich oft gespielt.

Im Jahr 2017 sieht die „Marsch- Hit-Liste“ der Musikkapelle Igls-Vill wie folgt aus (gespielt bei Ausrückungen und Konzerten der ganzen Kapelle):

„Hit“-Nummer 2017 so oft gespielt Nummer des Marsches
1 6 mal 4 und 5
2 5 mal 1
3 3 mal 2, 7, 19, 20 und 25
4 2 mal 6, 8, 10, 15, 22, 28 und 38
5 1 mal 3, 21, 23, 24, 26 und 36

Die Märsche 4 und 5 sind deshalb an der Spitze, weil sie vor allem zum Einmarschieren gespielt werden, also meistens auf dem Weg vom Vereinshaus bei der Feuerwehr zur Kirche bzw. zum alten Schulgarten. Im Vergleich zu früheren Jahren wurden die Märsche etwas weniger oft gespielt. Diese liegt daran, dass für die Platzkonzerte die „grüne Mappe“ eingeführt wurde, in denen Landler, Boarische und Walzer zu finden sind. Da nun auch häufiger diese Stücke gespielt werden, hat die Anzahl der gespielten Märsche abgenommen.

Ausgezeichnete Jugend

Auch heuer nahmen wieder junge Mitglieder der Musikkapelle beim Musikwettbewerb prima la musica teil. Besonders gratulieren möchten wir:

  • Theresa Zschocke zu einem 1. Preis mit Auszeichnung auf der Violine
  • Raphael Höck mit der Gruppe CatchBasin Junior Brass Arch5 zu einem 1. Preis beim Landesbewerb und zu einem 1. Preis beim Bundesbewerb.
  • Gabriel Gritsch mit der Gruppe Innsbrucker Trompetenoktett zu einem 1. Preis beim Landesbewerb und zu einem 1. Preis beim Bundesbewerb.

Gespielt beim TonLesen Herbst 2018

Gespielt beim TonLesen Konzert Herbst 2018

Folgende Stücke spielten wir beim Herbstkozert TonLesen 2018:

  • D. Zipoli: Verso I C-Dur (Orgel)
  • C.P.E. Bach: Marsch für die Arche Wotq 188 (Trompeten)
  • C. Gounod: Messe Nr. 2: Kyrie (Hörner)
  • W. Byrd: Fantasia (Saxophone)
  • Anonymus: Trompetenaufzug Nr. 1 (Trompeten)
  • G.F. Händel: Arrival of the Queen of Sheba (Klarinetten)
  • J.S. Bach: Kunst der Fuge: Contrapunctus 1 (Saxophone)
  • L.v. Beethoven: Quintett op. 16: Grave, Allegro ma non troppo (Quintett: Klarinette, Querflöte, Fagott, Horn, Klavier)
  • Anonymus: Green Sleeves (Querflöten)
  • F. Schubert: Deutsche Messer: Sanctus (Bläser)
  • P.I. Tchaikovsky: Romance op. 5 (Bläser)
  • T.J. Thonpson: City Scenes: 1. A Stroll in the City (Klarinetten)
  • J. Hogenhuis: Silver Seven (Querflöten)
  • K. Houben: Valley of the Pinios (Bläser)
  • C. Gounod: Messe Nr. 2: Schluss (Hörner)
  • J.S. Bach: Praeludium a-moll BWV 543 (Orgel)

TonLesen Herbst 2018

Beim TonLesen-Konzert am 20.10.2018 erfüllten wieder verschiedene Ensembles der Musikkapelle die Pfarrkirche in Igls mit Musik: Orgel, Trompeten, Bläser, Hörner, Klarinetten, Saxophone, Querflöten. Ein Höhepunkt war wieder der Auftritt unseres jungen Quintetts (Lena, Laura, Lara, Fara und Mirjam) mit einem Stück von Ludwig van Beethoven. Und zu den den ganzen Blasinstrumenten gesellte sich auch ein Klavier und eine gezupfte Geige. Begleitet wurde die Musik von Bildern, die unser Klarinettist Werner wieder sorgfältig ausgewählt hatte und Christine Rainer steuerte ebenfalls einige ihrer Texte bei.

Ein kleiner Wermutstropfen war, dass unser ältester aktiver Musikant und Ehrenmitglied Gottfried aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht mit seinem Tenorhorn mitspielen konnte. So kam es, dass unser Vizekapellmeister Martin seine Stimme mit dem tiefen Saxophon übernahm.

Für die rund 50 ZuhörerInnen war das TonLesen auf jeden Fall wieder ein Augen- und Ohrenschmauß.

(Bilder von der Generalprobe am 18.10.2018)